Facebook Twitter RSS
KwonRo Sportschule für Kampfsport, Taekwondo und Selbstverteidigung
Koreanisch: Taekwondo
Alt-Text
Kwonro Budoshop

Philosophie

Was bietet das Kampfsport-/Kampfkunstraining?

Kampfsport im Allgemeinen und Taekwondo im Besonderen ist abwechslungsreicher und vielseitiger als die meisten anderen Sportarten.

Das sogenannte "Koreanische Karate" ist eine traditionelle Kampfkunst, mit dem Ziel, die körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern, sowie ein grundsätzlich besseres Lebensgefühl zu erreichen. Wir sehen den Menschen nicht als Ansammlung von Muskeln, sondern als Ganzes. Die körperliche Fitness ist nur die erste Stufe auf der Erfolgsleiter zu einem zufriedeneren und lebenslustigeren Menschen. Gesundheit, Kraft, Stärke auf körperlicher Seite und Willensstärke, Ausdauer und Flexibilität auf geister Ebene verhelfen zu einem anderen Lebensgefühl, basierend auf dem Erleben der Selbstwirksamkeit und einem neu entwickelten Selbstvertrauen.

Kampfkunst als Passion

Jeder sollte sich in seinem Leben Ziele setzen. Das ist gut so und richtig. Eine alte Segler-Weisheit besagt: Wer sein Ziel nicht kennt, für den ist kein Wind der Richtige…
Auch ein Taekwondo- Anfänger handelt richtig, wenn er sich ein Ziel setzt, zum Beispiel den Schwarzgurt zu erreichen. Zu Beginn braucht man noch das konkrete Ziel, das man erreichen möchte. Tatsächlich aber beginnt mit dem Schwarzgurt das Taekwondo. Und es beginnt das Training ohne die auf den ersten Blick sichtbaren Erfolgsstufen. Man trainiert nur um des Übens willen. Sich selbst ständig zu verbessern ist die Idee, die man verfolgen sollte. Das Training hin zur Perfektion ist die ständige Passion, die Antrieb sein sollte. Ich gebe zu, dass es schwierig ist, ohne eigene Erwartungen an das Training zu trainieren. Es mag Unterrichtsstunden geben, die einem nicht so sehr liegen. Andere, die man bevorzugt.
Ich als Lehrer weiß um Deinen Konflikt und bin selbst auch von Erwartungshaltungen geprägt. Ich kann Dir aber nur raten, dem nicht nachzugeben.
Versuche, zu vertrauen. Mach‘ Dich frei von Erwartungshaltungen und trainiere fleißig. So wirst du stärker und verbesserst kontinuierlich deine Technik. Dies ist der Weg zur Perfektion. Auch wenn sie uns immer einen Schritt voraus ist und wir sie nie erreichen.

Gemeinschaft von Individualisten

Mir ist es sehr wichtig, dass neben dem sportlichen Aspekt auch die Gemeinschaft nicht zu kurz kommt. Ich spreche von unserer Taekwondo-Familie. Oh je, werden spontan einige jetzt anmerken, das ist so eine verschworene Gemeinschaft zu der sich Außenstehende den "Zutritt" erst verdienen müssen. Dazu ganz klar: Ja, wir sind eine Gemeinschaft, freundschaftlich verbunden unter den Eindrücken von gemeinsamen Trainings, Veranstaltungen, Lehrgängen und entstandenen Freundschaften. Aber wir nehmen jeden gerne und herzlich auf, der sich dem Taekwondo widmet und mitmacht. Es gibt kein Hierarchiedenken und kein "das musst Du Dir erst verdienen". Unsere Schwarzgurte helfen jedem Anfänger gerne und mit viel Verständnis für Anfangsschwierigkeiten.

Wirklich herzlich Willkommen!

Euer Sahbum-Nim,
Stefan Roitner

Alt-Text

KwonRo Mitglieder über traditionelles Taekwondo

Diese digitale Geschichte über ihre Einstellung zum traditionellen Taewondo hat ein langjähriges Vereinsmitglied Neary Wach, aus der KwonRo Sportschule Rosenheim, zusammengestellt. Vielen Dank dafür!